Redebeiträge zur 30 Stundenwoche – Teil 1

Erst einige Eckpunkte zum Kampf um die Arbeitszeitverkürzung. Dann will ich eingehen auf den Kampf um die 35 in Deutschland.

Die schärfsten und dauerhaftesten, die erbittertsten Klassenkämpfe wurde um die Arbeitszeitverkürzung geführt.

Es dauerte Jahrhunderte, bis der Arbeitstag für das Kapital diszipliniert wurde.
Der Arbeitstag der Handwerker betrug etwa 12 Stunden, mal mehr, mal weniger. Privilegien wie der Blaue Montag und willkürliche Pausen waren den Zunftgesellen vorbehalten.

In den 20er Jahren des 19. Jhdts. – Übergang zur Manufaktur – verschwanden die Privilegien: z.B.14/16/18 Stundentag der Weber, für Mann, Frau und Kinder, Sonntagsarbeit war üblich. Continue reading „Redebeiträge zur 30 Stundenwoche – Teil 1“

Redebeiträge zur 30 Stundenwoche – Teil 2

Erwerbslosigkeit und Unterbeschäftigung / unfreiwillige Teilzeit

Den gerade beschrieben langen Arbeitszeiten und Überstunden stehen insgesamt 3,5 Millionen Arbeitslose gegenüber (800.000 davon werden, weil sie in Maßnahmen sind, zum Zeitpunkt der Zählung gerade erkrankt waren oder älter als 58 Jahre sind, nicht zu den offiziellen Arbeitslosenzahlen gezählt).

Weitere 5,7 Millionen Erwerbstätige arbeiten Teilzeit, 87% davon sind Frauen. Nach dem Mikrozensus 2014 gaben etwa 1,5 Millionen Teilzeitbeschäftigte (13 % der Frauen und 26% der Mänder) als Grund für ihre Teilzeitarbeit an, keine Stelle in Vollzeit gefunden zu haben, sind also unfreiwillig in Teilzeit beschäftigt. Continue reading „Redebeiträge zur 30 Stundenwoche – Teil 2“

Redebeiträge zur 30 Stundenwoche – Teil 3

Was haben wir sozusagen vor der Brust bei der Forderung nach radikaler gesetzlicher Arbeitszeitverkürzung, bei der Forderung nach der 30 Stundenwoche?

Nach dem momentanen Stand ist das auf der gesetzlichen Ebene, das vom Vorredner Peter bereits genannte Arbeitszeitgesetz (ArbZG) mit dem 8-Stundentag, der auf 10 Stunden verlängert werden kann. Mit dem nach dem Gesetz vorgeschrieben Ausgleich heißt das dann die 48- oder 60-Stundenwoche oder als Ausgleichswoche 36 Stunden mit einem 6-Stundentag für den festgelegten Ausgleichszeitraum (z. B. durch Betriebsvereinbarung). Hinzu kommt der Angriff des Kapitals auf das Gesetz mit der Forderung an die Regierung, den 8-Stunden-Tag ganz zu streichen. (§ 3, s. u.) Continue reading „Redebeiträge zur 30 Stundenwoche – Teil 3“

Arbeitszeitverkürzung – unserer Gesundheit zuliebe!

Teil II der Serie “30 Stunden sind genug!”

> Teil I

Das Kapital in seiner Jagd nach Profit, Extraprofit und Monopolstellung muss und will uns ausbeuten, am liebsten grenzenlos. Niedrige Löhne und lange Arbeitszeiten prägten und prägen unser Leben. Arbeitszeiten, oft höher als tariflich vereinbart oder vom Arbeitszeitgesetz erlaubt, sind üblich. Unbezahlte Überstunden, gestrichene Gleitzeitstunden tägliche Praxis. Der 8-Stunden-Tag steht häufig nur noch auf dem Papier. Die Geschichte des Kapitalismus ist auch eine Geschichte des Kampfes zur Verkürzung des Arbeitstages. Beschränkung der Ausbeutungszeit, also Verkürzung der Arbeitszeit, ist ein Schritt zur Humanisierung der Arbeit. Die Arbeitszeitverkürzung ist notwendiger denn je. Continue reading „Arbeitszeitverkürzung – unserer Gesundheit zuliebe!“

Her mit der 30-Stundenwoche!

Wir haben die Arbeitszeitverkürzung längst erarbeitet!

Teil I der Serie “30 Stunden sind genug!”

> Teil II

“Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden pro Woche” – das klingt für viele Kolleginnen und Kollegen unrealistisch angesichts der alltäglichen Erfahrungen im Büro und Betrieb. Und richtig ist: Unter den derzeitigen Kräfteverhältnissen zwischen Lohnabhängigen auf der einen und den Kapitalisten auf der anderen Seite rückt diese Forderung tatsächlich in weite Ferne. Kräfteverhältnisse – das haben die gewerkschaftlichen Kämpfe der Vergangenheit gezeigt – sind aber keine feste, unveränderliche Größe: Die Frage, inwieweit eine gesetzliche Arbeitszeitverkürzung durchgesetzt werden kann oder nicht, hängt unmittelbar damit zusammen, ob es der Arbeiterbewegung und ihren Gewerkschaften gelingt, eine Gegenmacht aufzubauen. Gute Argumente allein werden die Kapitalisten dabei nicht überzeugen. Aber: Gute Argumente für eine gesetzliche Arbeitszeitverkürzung können die Reihen in den Belegschaften schließen, können den Schulterschluss mit den Erwerbslosen, der Jugend u.a. befördern – und das ist die Voraussetzung für die Formierung von Gegenmacht. Zu dieser Formierung will die kleine Serie zum Thema Arbeitszeitverkürzung einen Beitrag leisten. Wir danken an dieser Stelle der Redaktion der DKP-Betriebszeitung “Auf Draht” dafür, dass sie uns die Beiträge zu Verfügung gestellt haben. Continue reading „Her mit der 30-Stundenwoche!“